BIO

Ítalo – der Weg zu CARAMURU
Ítalo lebt seine Überzeugung: Musik und Poesie können Menschen bewegen und Berge versetzen. Bestes Beispiel für die Glaubwürdigkeit seiner Utopie: seine Biographie. 1987 in São Luís (MA) geboren wuchs er zwischen Theater, Tanz und Musik auf. Schon früh entwickelte der Autodidakt durch aktives Zuhören, Nachahmen und eigenen Improvisation mit Gitarre, Trommeln, Stimme und weiteren Musikinstrumenten, seinen ganz eigenen Stil, geprägt von der „Musica Popular Brasileira“ (MPB) und inspiriert durch seinen musikalischen Vorbildern Tom Jobim, Djavan u. Luiz Gonzaga.
Mit 15 Jahren durchquerte Ítalo per Anhalter Brasilien, um fortan in Curitiba zu leben. Neben seinem Engagement in sozialen Einrichtungen setzte Ítalo seine Kreativität in verschiedenen musikalischen Projekten um: er komponierte und arrangierte seinen eigenen Musikstücke und gründete mit seinem Schulfreund Alex Almeida eine regional erfolgreiche Band. Das Jahr 2009 sollte zu einem wegweisenden in Ítalo’s Karriere werden: Er erreichte die Finalrunde bei „Ídolos“, dem brasilianischen Pendant zur amerikanischen Casting-Show „American Idol“ und veröffentlichte als „Paraules“ gemeinsam mit Alex sein erstes selbst produziertes Album „No meio da estrada“ (deutsch: „in Mitten der Straße“). Er fand seine große Liebe und entschied letztlich aus diesem Grund, seine bisherige Fährte zu verlassen und ins ferne Deutschland überzusiedeln. Im Gepäck ein Koffer voller Hoffnungen, Träume und kreativer Ideen.

Deutsche Heimat mit brasilianischer Lebenskunst
Durch seine offene, ehrliche und gewinnende Art fasst Ítalo auch in der fremden Kultur wieder schnell Fuß und fühlt sich im badischen Karlsruhe schnell heimisch. Die neue Umgebung, neuen Kontakte und neuen Impressionen inspirieren: neue Kompositionen entstehen, deutsche Texte werden mit brasilianischen Rhythmen kombiniert und nicht zuletzt Videos aus einer anderen, neugierigen Perspektive produziert. Ítalo setzt in vielseitigen künstlerischen Projekten all das um, was in seinem freidenkenden kreativen Kopf entsteht. Dabei gestaltet er seine ganz eigene musikalische Stilrichtung immer weiter aus, als Mischung aus brasilianischen Tanzrhythmen, Reggae, Rock und Pop. Als Hommage an seine neue Heimatstadt Karlsruhe und zum Andenken an seine Wurzeln im brasilianischen Norden gründet Ítalo gemeinsam mit weiteren brasilianischen „Exilmusikern“ das Ensemble „Forró de KA“, welches die Forró-Musik aus dem Nordosten Brasiliens mit hohem Tanzfaktor darbietet. Das Projekt hat Erfolg – die Musiker reisen durch ganz Europa zu Einzelkonzerten und Festivals, wie beispielsweise dem Tollwoodfestival (München), dem „Forró de Domingo“ (Stuttgart – größtes Forrófestival außerhalb Brasiliens), DAS FEST (Karlsruhe) und „Forro do galpao“ (London).

CARAMURU – Musik ist meine Sprache
Sein neuestes und langfristigstes Projekt, CARAMURU, stellt für Ítalo jedoch den Höhepunkt seiner bisherigen musikalischen Karriere dar: mit der 2015 gegründeten fünfköpfigen Band erfüllt er sich den langgehegten Wunsch, eigene Kompositionen zu arrangieren und mit erfahrenen Musikern auf hohem Niveau darzubieten. CARAMURU steht für Leidenschaft und Lebensfreude, Kreativität und Unkonventionalität – das verdeutlichen die Musiker in jedem einzelnen Ton. Durch CARAMURU lässt Ítalo als Gitarrist und Sänger, Songwriter und Arrangeur ein Stück Brasiliens in Deutschland lebendig werden. Unter dem Motto „Musik ist meine Sprache“ vereint CARAMURU traditionelle brasilianische Musik mit luftigleichten Reggae-Rhythmen, freien Improvisationen und mitreißenden Beats, begleitet von Songtexten auf Portugiesisch, Deutsch und Englisch. Die fünf brasilianischen Musiker von CARAMURU nehmen ihr Publikum mit auf eine inspirierende Reise fernab des Alltags –und erreichen dabei ein wortloses Verständnis. CARAMURU verspricht Weltmusik vom Feinsten – frisch, frech, tanzbar und tiefgründig.

CARAMURU was steckt dahinter?
Ein Europäer verliebt sich in Brasilien, findet dort eine Heimat und ermöglicht ein Verständnis über Kontinente hinweg – so geschah es jedenfalls vor circa 500 Jahren, an der Küste bei Bahia in Brasilien. Im 16. Jahrhundert landet der Portugiese Diogo Álvares Correia als Schiffsbrüchiger als erster Europäer in Brasilien. Aufgenommen vom Volk des Indiostammes Tupinambá fasst er Fuß im unbekannten Land – und verliebt sich in die Tochter des Häuptlings, die er alsbald zur Frau nahm. Seine neue Familie der Tupinambá gab ihm den Spitznamen Caramuru. Somit entstand die erste Verbindung zwischen brasilianischen Ureinwohnern und Europa.
Ítalo geht den gleichen Weg, nur einfach anders herum und einige hundert Jahre später.

Charismatischer Performer, inspirierter Gitarrist und Sänger, begnadeter Songwriter, Arrangeur und kreativer Freigeist – Ítalo eben. Weltmusik-Botschafter Brasiliens. Brasilien und Europa verbinden sich durch und in seiner Arbeit und am Ende bleibt vielleicht die Erkenntnis, dass verschiedene Kulturen sich doch gar nicht so fremd sind, wie Sprache, Verhalten und Aussehen vermuten lassen könnten.

„Ich mache Musik, um verstanden zu werden –und um die Welt um mich herum selbst zu verstehen. Ich sehe mich schon immer als Kämpfer – gegen Ungerechtigkeit, gegen die Grenzen der Armut, gegen Vorurteile und Unverständnis. Ich sehe mich als Künstler, der daran glaubt, dass Musik und Poesie die Menschen verbindet und uns Kraft für das Leben gibt“

-darin findet sich Sinn, Ziel und Motivation für den jungen Brasilianer.

Caramuru Raio Oriente